schulRAUMkultur

schulRAUMkultur spannt den Bogen von Schulkultur zu Baukultur. schulRAUMkultur steht für eine kooperative Qualität des Prozesses der Schulraumproduktion. Ein guter Umgang miteinander und mit den Dingen ist Voraussetzung für einen guten Prozess. Dieser ist unabdingbar für das gute Produkt, den Schulraum. Und guter Schulraum fördert und unterstützt Leben, Lernen und Lehren in Schulen.

schulRAUMkultur ist eine Forschungsplattform in der Studienrichtung Architektur an der Kunstuniversität Linz, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Aspekte der Entstehung von Schulraum künstlerisch-wissenschaftlich zu beleuchten. Gegründet wurde schulRAUMkultur im Jahr 2011 von Ass. Prof. Architekt DI Michael Zinner. Im November 2012 kuratierte und organisierte er gleichsam als ›Startschuss‹ ein internationales gleichnamiges Symposium in Linz.

Wir gehen von der Annahme aus, dass heutige Planungsmechanismen im Bildungsbereich stark zentralisiert, detailliert und reglementiert sind. In der Praxis gerät die zentrale Aufgabe, nämlich für die SchülerInnen den pädagogisch optimiert nutzbaren Lern- und Lehrraum zu Verfügung zu stellen, immer wieder ins Hintertreffen. Agenden wie Putzbarkeit, Sicherheit, Brandschutz, Baukosten und Betriebskosten sollten nicht die einzigen Entscheidungskriterien für eine ausgewogen reflektierte und nachhaltige Lösung am jeweiligen Standort sein. Jedes Ergebnis ist Abbild der Qualität des Prozesses, so auch atmosphärische und ästhetische Aspekte von Schularchitektur. ›Anstalt‹ kommt dann hinten raus, wo vorne ›Anstalt‹ hineingedacht wird. Wenn sich also die Projektentwicklung von Schulbauten, die ›Phase 0‹, nach wie vor in der Frage nach der Anzahl und Größe von Klassenzimmern erschöpft, wird auch das Ergebnis dieses Denken spiegeln.

Learning by Doing ist unser Credo und so suchen wir vor allem des konkrete Projekt. Als Arbeitsgemeinschaft zinnernonconform analysieren und reflektieren wir in unserer Tätigkeit den Prozess der Schulraumproduktion und entwickeln diesen von Projekt zu Projekt weiter. Dabei sind wir auf kooperationswillige Partner aus dem Bereich der Schulen, der Verwaltung und der Planung angewiesen. Die stetig steigende ›Nachfrage‹ von Betroffenen aus Schulen wie auch von Beamten auf Landes-, Stadt- und Gemeindeebene bestätigt unsere Annahme, dass es heute vor allem ums Handeln geht. Der Neurobiologe Gerald Hüther prägte dazu folgenden Satz: »Wir haben kein Erkenntnisdefizit, sondern ein Handlungsdefizit«.

Unsere Themenkreise sind: Schulraum – Schulkultur – Raumkultur – Baukultur – Gesprächskultur – Baukulturvermittlung – Raumwahrnehmung – Raumaneignung – Ermächtigung – Partizipation – Kooperation – vorortideenwerkstatt – Moderation – Interaktion – Learning by Doing